Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu unseren Aktivitäten in folgenden Städten und Regionen:

sowie Informationen zu gelaufenen Fußverkehrs-Checks.

 


 

Landeshauptstadt Potsdam

Blaue Schilder
Das soll es nicht mehr geben, Oranienburg (Foto: Bernd Herzog-Schlagk, FUSS e.V.)

Die Stadt Potsdam hat 2019 die Erarbeitung eines „Fußverkehrskonzeptes" in Auftrag gegeben und der FUSS e.V. war Mitglied im Begleitkreis.

Die Stadt möchte den Anteil der Fußwege an den täglichen Wegen der Potsdamer Bevölkerung von derzeit 29 % bis zum Jahr 2028 auf 32 % anheben. Die Infrastruktur für den Fußverkehr soll attraktiver und die Aufenthaltsqualität soll verbessert werden. Um der Aktivität Nachdruck zu verleihen, fehlt eine kleine Gruppe von Unnachgiebigen, die den Prozess begleiten (Kontakt).

Weitere Informationen finden Sie unter:

www.potsdam.de/fussverkehrskonzept

 

 

Eberswalde

Gehweg in der Franz-Brüning-Straße
Gehweg in der Franz-Brüning-Straße (Foto: Bernd Herzog-Schlagk, FUSS e.V.)

Die Stadt Eberswalde hat sich 2021 leider vergeblich darum beworben, beim Projekt „Gut gehen lassen – Bündnis für attraktiven Fußverkehr“ Modellstadt zu werden. Als Untersuchungsgebiet wurde der westliche Stadtteil Finow vorgeschlagen, um daraus beispielhaft Konzepte auch für die anderen Stadtteile zu erarbeiten. Finow ist eine eigenständige und recht ungewöhnliche Siedlung mit weitläufigen Plattenbauten, einem eher unstrukturierten Stadtteil sowie einer durch den Durchgangsverkehr lärmgeschädigten unattraktiven Geschäftsstraße. Das sind in der Tat große Herausforderungen und deshalb hat der Fachverband Fußverkehr Deutschland FUSS e.V. eine punktuelle Unterstützung zugesagt.

 

 

Frankfurt (Oder)

Rathaus Frankfurt (Oder)
Rathaus Frankfurt (Oder) (Foto: Bernd Herzog-Schlagk, FUSS e.V.)

Frankfurt (Oder) wurde als erste bundesweite Modellstadt für eine „Fußverkehrsstrategie“ vom FUSS e.V. in Brandenburg ausgewählt und hat sich eine Zusammenarbeit gewünscht.

2019/2020 wurden und werden Verwaltungs- und Fachgespräche, ein Workshop sowie zahleiche Fußverkehrschecks durchgeführt. Ziel sind die Verankerung des Fußverkehrs im „Mobilitätsplan Frankfurt (Oder) 2030“ und die Umsetzung von Fußgängerhauptachsen als Grundlage für ein gesamtstädtisches Fußwegenetz. Auch hier werden Mitstreiterinnen und Mitstreiter gesucht (Kontakt).Wir empfehlen die sehr informative Zusammenstellung der Modellstadt-Aktivitäten in Frankfurt (Oder) sowie den Handlungsleitfaden "Schritte zur Einführung einer kommunalen Fußverkehrsstrategie".

 

Gransee

Landesstraße L22 in Gransee
Landesstraße L22 nur schwer überquerbar (Foto: Bernd Herzog-Schlagk, FUSS e.V.)

Die Stadt Gransee und Gemeinden (ca. 6.000 Ew.) entwickelt 2021/22 ein Mobilitätskonzept und die Oberhavel Holding Besitz- und Verwaltungsgesellschaft mbH (OHBV) hat dafür das Planungsteam Nuts One GmbH beauftragt. FUSS e.V. Brandenburg arbeitet im Beteiligungsverfahren mit und ist um eine Stellungnahme gebeten worden. Der gut erhaltene historische Altstadtkern dieser Kleinstadt ist weitgehend verkehrsberuhigt; dringenden Handlungsbedarf sieht FUSS e.V. dagegen gleich nach Austritt aus dem Stadttor. In der Stellungnahme (pdf) wird der Sachverhalt beschrieben.

 

Hennigsdorf

Gehweg in der Choisy-le-Roi-Straße
Gehweg in der Choisy-le-Roi-Straße (Foto: Bernd Herzog-Schlagk, FUSS e.V.)

Die Stadt Hennigsdorf hat sich 2021 leider vergeblich darum beworben, beim Projekt „Gut gehen lassen – Bündnis für attraktiven Fußverkehr“ Modellstadt zu werden. Als Untersuchungsgebiet wurde Hennigsdorf-Nord vorgeschlagen, für das ein Quartiersentwicklungskonzept in Arbeit ist. Die Stadt möchte insbesondere die Gehwegbeläge und auch die Beleuchtung der Flächen für den Fußverkehr verbessern. Das sind in der Tat große Herausforderungen und deshalb hat der Fachverband Fußverkehr Deutschland FUSS e.V. eine punktuelle Unterstützung zugesagt.

 

 

 

 

Kleinmachnow

Zuwegung zur neuen Fußgängerzone Rathausmarkt mit Zebrastreifen über die Förster-Funke-Allee
Zuwegung zur neuen Fußgängerzone Rathausmarkt mit Zebrastreifen über die Förster-Funke-Allee (Foto: Bernd Herzog-Schlagk, FUSS e.V.)

Die Stadt Kleinmachnow hat sich 2021 leider vergeblich darum beworben, beim Projekt „Gut gehen lassen – Bündnis für attraktiven Fußverkehr“ Modellstadt zu werden, obwohl sie mit gerade einmal 12 % Fußanteil einen Impuls zur Stärkung des Fußverkehrs besonders nötig hätte. Der Fachverband Fußverkehr Deutschland FUSS e.V. hat der Stadtverwaltung deshalb unabhängig vom Projekt seine Unterstützung zugesagt und würde insbesondere die schrittweise Realisierung eines durchgehenden Uferwegs entlang des Teltowkanals und die Fortsetzung des in den 1930er-Jahren begonnenen Netzes von Fußwegeverbindungen („Schluppen“) konkret unterstützen wollen.

 

 

 

Luckenwalde

Luckenwalder Platte in der Dahmer Straße
Luckenwalder Platte in der Dahmer Straße (Foto: Bernd Herzog-Schlagk, FUSS e.V.)

Die Stadt Luckenwalde hat sich 2021 leider vergeblich darum beworben, beim Projekt „Gut gehen lassen – Bündnis für attraktiven Fußverkehr“ Modellstadt zu werden, obwohl oder vielleicht weil sie bereits herausragende bauliche Maßnahmen umgesetzt hat. Der Fachverband Fußverkehr Deutschland FUSS e.V. hat der Stadtverwaltung deshalb unabhängig vom Projekt seine Unterstützung zugesagt und würde sich wünschen, dass andere Städte und Gemeinden von der Umsetzung von Infrastrukturmaßnahmen in Luckenwalde profitieren können und die Stadt natürlich auch Impulse von anderen Städten erfährt.

 

 

 

Oranienburg

Begehung in der Fischerstraße
Begehung in der Fischerstraße (Foto: Bernd Herzog-Schlagk, FUSS e.V.)

In der Kreishauptstadt Oranienburg des Landkreises Oberhavel wurde eine erste Begehung durchgeführt und alle Beteiligten waren sich darin einig, dass für die Stadt ein Fußverkehrskonzept erarbeitet werden soll. Noch gibt es keinen Beschluss der Stadtverordneten oder eine andere bindende Beschlussfassung dazu, die örtlichen Medien reagierten aber sehr positiv auf diese Ansätze. Sie finden hier eine Kurzfassung „Oranienburg will die Infrastruktur für Fußgänger verbessern!“.

 

 

Landkreis Oberhavel

Innenstadt Gransee
Auch die kleineren Städte im Landkreis benötigen mehr Aufmerksamkeit bei der Planung von Fußverkehrsanlagen. Beispiel Innenstadt Gransee. (Foto: Bernd Herzog-Schlagk, FUSS e.V.)

Der Kreistag des Landkreises Oberhavel OHV hat die Erstellung einer „Mobilitätsstrategie 2040“ beschlossen und der FUSS e.V. ist im Beteiligungsverfahren integriert.

Auf der Grundlage der „Mobilitätsstrategie Brandenburg 2030“ will der Landkreis damit eine Verkehrswende mit Stärkung des Umweltverbundes (Fuß, Rad, Bus und Bahn) in die Wege leiten. Bisher sind andere Landkreise diesbezüglich noch sehr zurückhaltend, insofern ist dies ein Modellvorhaben. Hier finden Sie eine gemeinsame Stellungnahme des FUSS e.V. und des Vereins Umweltbahnhof Dannenwalde UBD e.V., hier Informationen über das laufende Verfahren beim Landkreis Oberhavel.

 

 

 

Fußverkehrs-Checks

Regelwidrige Flächenaufteilung in Frankfurt (Oder)
Beispiel einer regelwidrigen Flächenaufteilung mit einem zu schmalen Gehweg in Frankfurt (Oder) (Foto: Bernd Herzog-Schlagk, FUSS e.V.)

Der FUSS e.V. führte zum Beispiel in Frankfurt (Oder) umfassende Fußverkehrs-Checks durch, die im Format „BlitZlicht“ auch für andere Städte zu empfehlen sind.

Fußverkehrschecks oder auch Begehungen sind häufig die Einstiegs-Aktivität, um vor Ort auf die Bedingungen und Bedürfnisse von Zu-Fuß-Gehenden hinweisen zu können. Sie sind Mängel-Analysen, sollten aber auch auf bereits durchgeführte positive Infrastrukturmaßnahmen aufmerksam machen. Hierzu finden Sie ausführliche Informationen auf unserer Website www.fussverkehrs-check.de.