Frankfurt (Oder)

Frankfurt (Oder) wurde als erste bundesweite Modellstadt für eine Fußverkehrsstrategie“ vom FUSS e.V. in Brandenburg ausgewählt und hat sich eine Zusammenarbeit gewünscht.

2019/2020 wurden und werden Verwaltungs- und Fachgespräche, ein Workshop sowie zahleiche Fußverkehrschecks durchgeführt. Ziel sind die Verankerung des Fußverkehrs im „Mobilitätsplan Frankfurt (Oder) 2030“ und die Umsetzung von Fußgängerhauptachsen als Grundlage für ein gesamtstädtisches Fußwegennetz. Auch hier werden Mitstreiterinnen und Mitstreiter gesucht (Kontakt). Weitere Informationen finden Sie hier. Einen Leitfaden zum Thema gibt es zum Download hier und Grundsatz-Informationen zu Fußverkehrs-Checks hier.

 

Rathaus Frankfurt (Oder), Foto: Bernd Herzog-Schlagk, FUSS e.V.

Checks in Frankfurt (Oder)

Der FUSS e.V. führte in Frankfurt (Oder) umfassende Fußverkehrs-Checks durch, die im Format „BlitZlicht“ auch für andere Städte zu empfehlen sind.

Fußverkehrschecks oder auch Begehungen sind häufig die Einstiegs-Aktivität, um vor Ort auf die Bedingungen und Bedürfnisse von Zu-Fuß-Gehenden hinweisen zu können. Sie sind Mängel-Analysen, sollten aber auch auf bereits durchgeführte positive Infrastrukturmaßnahmen aufmerksam machen. Mehr dazu ebenfalls hier  (gleicher Link wie oben).

 

Beispiel einer regelwidrigen Flächenaufteilung mit einem zu schmalen Gehweg in Frankfurt (Oder), Foto: Bernd Herzog-Schlagk, FUSS e.V.

Potsdam

Die Landeshauptstadt Potsdam hat 2019 die Erarbeitung eines „Fußverkehrskonzeptes“ in Auftrag gegeben und der FUSS e.V. ist Mitglied im Begleitkreis.

Die Stadt möchte den Anteil der Fußwege an den täglichen Wegen der Potsdamer Bevölkerung von derzeit 29 % bis zum Jahr 2028 auf 32 % anheben. Die Infrastruktur für den Fußverkehr soll attraktiver und die Aufenthaltsqualität soll verbessert werden. Um der Aktivität Nachdruck zu verleihen, fehlt eine kleine Gruppe von Unnachgiebigen, die den Prozess begleiten (Kontakt). Weitere Informationen finden Sie unter:

www.potsdam.de/fussverkehrskonzept

 

 Das soll es nicht mehr geben, Oranienburg. Foto: Bernd Herzog-Schlagk, FUSS e.V.

Landkreis Oberhavel

Der Kreistag des  Landkreises Oberhavel OHV hat die Erstellung einer „Mobilitätsstrategie 2040“ beschlossen und der FUSS e.V. ist im Beteiligungsverfahren integriert.

Auf der Grundlage der „Mobilitätsstrategie Brandenburg 2030“ will der Landkreis damit eine Verkehrswende mit Stärkung des Umweltverbundes (Fuß, Rad, Bus und Bahn) in die Wege leiten. Bisher sind andere Landkreise diesbezüglich noch sehr zurückhaltend, insofern ist dies ein Modellvorhaben. Hier finden Sie eine gemeinsame Stellungnahme des FUSS e.V. und des Vereins Umweltbahnhof Dannenwalde UBD e.V.,  hier Informationen über das laufende Verfahren beim Landkreis Oberhavel.

 

 

 

Auch die kleineren Städte im Landkreis benötigen mehr Aufmerksamkeit bei der Planung von Fußverkehrsanlagen. Beispiel Innenstadt Gransee. Foto: Bernd Herzog-Schlagk